Aktuelles

Mitmacher gesucht – und gefunden. Beim Handwerker- und Bauernmarkt in Pluwig

Beim traditionellen Handwerker- und Bauernmarkt in Pluwig war auch der WohnKulturHof mit einem Info-Stand dabei. Trotz stürmischen Wetters haben wir zahlreiche intensive Gespräche mit interessierten Mit-Machern geführt. Es geht voran – Schritt für Schritt! Unsere Mehr-Generationen-Spieleaktion ist leider ins Wasser gefallen. Bobby-Car-Rennen, Eierlaufen und Pedalo Wettrennen konnten wir wegen des schlechten Wetter nicht durchführen. Die Orden müssen nun auf Ihren nächsten Auftritt warten – der ganz bestimmt bald kommt.

Werbeanzeigen

Sozialministerium Rheinland-Pfalz bewilligt Anschubförderung

Die Mühe hat sich gelohnt: Unser Antrag auf Anschubförderung für innovative Wohn- und Quartiersprojekte in Rheinland Pfalz. Wir sehen die Bewilligung als Anerkennung für unserer Projektidee und durchaus auch als eine Auszeichnung, auf die wir stolz sind und über die wir uns riesig freuen. Mit dem Geld werden wir im nächsten halben Jahr unsere Öffentlichkeitsarbeit weiter professionalisieren, v.a. um auch junge Familien zu erreichen. Außerdem verfügen wir jetzt über Mittel, um uns auf unserem weiteren Weg professionell beraten zu lassen in Fragen der Gemeinschaftsbildung, Organisation und Finanzierung. Danke an alle UnterstützerInnen.

Mit-Macher-Interview #2


Joachim Albrech ist Gründungsmitglied des WohnKulturHof e.V. und Schatzmeister des Vereins. Als Mit-Initiator ist insbesondere sein Know How und seine Erfahrung in Kommunalplanung und Projektmanagement Gold wert.

An der Idee des WohnKulturHof mag ich besonders, …
dass wir mit den drei Säulen Wohnen, Arbeiten und Kultur auch ein attraktives Angebot für unsere Heimatgemeinde Pluwig und die Mitmenschen hier leisten können.

Mit dem WohnKulturHof kann ich meine Vorstellung leben …
von Gemeinschaft in Vielfalt, also auch leben im Spannungsfeld von Toleranz, Selbstverwirklichung und Rücksichtnahme.

Ich wünsche mir …
dass es uns bald gelingt unsere Gruppe von interessierten Mit-Machern weiter zu vergrößern und sie von der Idee des WohnKulturHof regelrecht anzustecken.

Ich freue mich besonders auf …
anspruchsvolle und vielseitige Angebote in der neu entstehenden KulturScheune.

Ein tolles Gefühl gibt mir, …
wenn ich mit Menschen mit gegenseitiger Wertschätzung eine gemeinsame Idee verfolge, auch wenn wir in einigen Dingen recht unterschiedlich sind.

„Gemeinsam volle Kraft voraus für
zukunftsweisende Ideen“

Joachims Lebensmotto

Wohnprojektetag Rheinland-Pfalz: Wir waren dabei!

Am 16.8. fand in Koblenz der 5. Wohnprojektetag Rheinland-Pfalz statt. Der Team des WohnKulturHof Pluwig war erstmals dabei. Endlich konnten wir die netten Menschen aus anderen Projekten „live“ kennen lernen, nachdem die Vernetzung online schon erste Früchte gezeigt hatte. Besonders interessant war für uns die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch auf dem Marktplatz – und viel Spaß hatten wir auch :-).
Eine Liste von rheinland-pfälzischen Wohnprojekten finden Sie hier.

Bei ihrem Rundgang über den Marktplatz der Projekte hat uns Frau Ministerin Bätzig-Lichtenthäler aufmerksam zugehört. Auch Sie hat sofort gemerkt, dass bei uns „viel Energie drin ist“.

Inspirierende Anregungen gab es auch bei den Vorträgen – v.a. aus dem Berichten von Projekten, die viele Herausforderungen bereits gemeistert haben, die noch vor uns liegen.

Erster Stammtisch zieht weitere Interessierte an

Sommer – Sonne – Sonnenschein. Bei herrlichem Sommerwetter fand unser erster Stammtisch unter freiem Himmel direkt beim Grundstück statt, auf dem der WohnKulturHof entstehen wird. Unsere Runde war so bunt und vielfältig – sowohl bei der Zusammensetzung der Menschen als auch bei den diskutierten Themen. Genaus so, wie es sein soll beim WohnKulturHof. Vom gebürtigen Pluwiger im Rentenalter bis hin zum Kleinkind. Ein Themenspektrum von „Organisation der Gemeinschaft“ über „Energieversorgung“ bis hin zu „Permakultur“. Alles in allem ein sehr netter, unterhaltsamer und informativer Abend der uns als Projektteam weiter inspiriert hat. Danke an alle, die dabei waren.

Der nächste Stammtisch findet am Mittwoch, den 28. August im Bürgerhaus in Pluwig beim Sportplatz statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Mit-Macher-Interview #1


Dörthe Pelger ist Gründungsmitglied des WohnKulturHof e.V. und wohnt in direkter Nachbarschaft zu unserem Baugrundstück. Familie Pelger hat 5 Kinder und 3 Katzen.

An der Idee das WohnKulturHofs mag ich besonders …
dass es viel Raum gibt für Begegnung mit anderen Menschen und zugleich die Möglichkeit, mich zurück zu ziehen in meinen ganz privaten Bereich.

Mit dem WohnKulturHof kann ich meine Vorstellung leben, …
dass ich nicht alles (alleine) besitzen muss, was ich brauche. Dinge teilen finde ich sinnvoll. Und das ist ja auch eine wesentliche Idee des Projektes

Ich wünsche mir …
einen Ort der Familie und der Freunde, Zusammenhalt und Individualität, Kreativität und Ruhe, Spannung und Entspannung

Ich freue mich besonders darauf …
wenn der Suppenjazz zum ersten Mal in Pluwig stattfindet.

Ein tolles Gefühl gibt mir …
wenn ich mich mit Menschen umgeben kann, die ich mag und die mich mögen.

„Leben ist das mit der Freude und den Farben –
und nicht das mit dem Ärger und dem Grau!“

Dörthes Lebensmotto

#lösungsfinder: Bezahlbarer Wohnraum

Wie kann heutzutage bezahlbarer Wohnraum gebaut werden? In der Reihe #lösungsfinder berichten die Tagesthemen, wie Mietshäusersyndikate günstigen Wohnraum schaffen: Über „Eigentümer GmbHs“. Ähnlich wie die Mietshäusersyndikate wird auch der Wohnkulturhof Pluwig über eine GmbH als Trägerorganisation finanziert. Gesellschafter sind bei uns neben Bewohnern weitere Personen und Organisationen, die die Idee unterstützenswert finden und unsere Werte und Visionen teilen.

Als Geldanlage kann man grundsätzlich als Gesellschafter in die GmbH einsteigen und die Gesellschaftsanteile später auch wieder verkaufen.

Hier geht zum Video.

Info-Abend voller Erfolg

Am Abend des 17. Mai fand im Bürgerhaus in Pluwig unsere erste öffentliche Veranstaltung statt. Die Anzahl von 50 Gästen überstieg deutlich unsere Erwartungen und zeigt uns, dass ein breites Interesse an unserem Projekt besteht. Das Ziel der Veranstaltung war es vor allem den Pluwigern unsere Idee des WohnKulturHofs näher zu erläutern und eventuelle Fragen zu klären und Interessenten mit Informationen zu versorgen.

Besonders hat uns das Grußwort des Beigeordneten der Gemeinde Pluwig – Albert Rausch gefreut. Er hat zugegeben, man sich von Seiten des Rates zunächst nicht sicher war, ob unsere Anfrage eine von vielen ist, die dann schnell wieder im Sande verlaufen. Unsere Beharrlichkeit hatte dann wohl schnelle, überzeugende Wirkung :-).

Begonnen haben wir die Veranstaltung nicht mit Worten – sondern mit Musik von unserem 2. Vorsitzenden Marius Kliche am Klavier.

Anschließend haben die Vorstandsmitglieder des Vereins die Idee und den Planungsstand erläutert – den Sie ja auch dieser Web-Seite entnehmen können.

Dabei war es uns wichtig zu betonen, dass wir ein Mehr-Generationen-Projekt sind, was bedeutet, dass auch junge Leute mitmachen. Daher liegt die Hauptanstrengung des Vereines derzeit darin, junge Familien zu finden, die bei dem Projekt mitmachen wollen.

Bei einem abschließenden gemütlichen Beisammensein konnten Detailfragen geklärt werden (so der Planungsstand schon weit genug fortgeschritten war) und Mitgliedschaften abgeschlossen werden.

Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden und bedanken uns bei unseren Besuchern für ihr Kommen und freuen uns auf kommende Veranstaltungen!